Rennanalyse GP 70 Jahre F1: Verstappen stutzt die Überflieger

Nach vier Siegen in den ersten vier Saisonrennen glaubte die Fachwelt an einen Mercedes-Durchmarsch. Doch Max Verstappen stoppte die Überflieger im Jubiläumsrennen der Formel 1. Es brauchte dafür eine Reihe von Faktoren. Wir klären auf, warum das schnellste Auto nicht gewann. …

Nach vier Siegen in den ersten vier Saisonrennen glaubte die Fachwelt an einen Mercedes-Durchmarsch. Doch Max Verstappen stoppte die Überflieger im Jubiläumsrennen der Formel 1. Es brauchte dafür eine Reihe von Faktoren. Wir klären auf, warum das schnellste Auto nicht gewann.

Die Formel 1 ist immer für Überraschungen gut. Alle sahen Mercedes auf dem Weg zum nächsten Sieg. Nur Red Bull pokerte und stürzte den Favoriten mit einer anderen Strategie. Doch es brauchte mehr als nur den Reifenvorteil. In unserer Rennanalyse klären wir die wichtigsten Fragen.


Hat Verstappen das Rennen am Samstag gewonnen?

Die Frage liegt auf der Hand. Als einziger Fahrer aus den Top10 qualifizierte sich Max Verstappen auf dem harten Reifen für das Rennen. Und der war nicht die härteste Mischung im Pirelli-Sortiment. Der Reifenlieferant hatte im Auftrag der Formel 1 im Vergleich zur Vorwoche weichere Mischungen geliefert. So wurde aus dem Medium der harte Reifen und aus dem Soft des ersten Silverstone-Rennens der Medium für das zweite. Dazu gab es noch die weichste C4-Mischung, von der alle bis auf eine Ausnahme die Finger ließen. Nico Hülkenberg ließ den Reifen im Schlusssprint aufziehen, weil kein anderer Reifen mehr da war.


Max Verstappen - Red Bull - GP 70 Jahre F1 - Silverstone


xpb

Max Verstappen jubelte über den ersten Saisonsieg.

Red Bull schwamm gegen den Strom und war erfolgreich damit. “Hätten wir dasselbe wie Mercedes getan, wären wir hinter ihnen gelandet”, glaubt Teamchef Christian Horner. Mit Sicherheit lässt sich sagen, dass Red Bull den richtigen Startreifen bestimmt hat. Die harte Mischung brachte Verstappen einen Vorteil im

Artikelquelle

Posts aus derselben Kategorie: