Praxistest Elektroautos: Die Spannung steigt

Drei Konzepte, aber geringe Preisunterschiede: Tesla Model 3, Polestar 2 und VW ID 3 versprechen Fahrspaß unter Strom. Aber wie schlagen sie sich im Alltag? …

.css-ojnulo.sz-article-body__paragraph–reduced{height:60px;margin:0;overflow:hidden;position:relative;}.css-ojnulo.sz-article-body__paragraph–reduced::before{background:linear-gradient(to bottom,rgba(255,255,255,0) 0%,#ffffff 100%);bottom:0;content:’ ‘;height:60px;position:absolute;width:100%;}

Auf leisen Sohlen schwärmen sie frühmorgens aus, die drei Musketiere mit den aufgerollten Ladekabeln im Bauch. Allen voran der weiße Tesla, als Performance-Variante mit 58 000 Euro vergleichsweise günstig (ein leistungsmäßig vergleichbarer Porsche Taycan turbo kostet mindestens 149 000 Euro). Der VW ID 3 ist dagegen kein Schnäppchen. Selbst mit dem kleinen 58-kWh-Akku schlägt die gut ausgestattete First Edition mit fast 49 000 Euro ins Kontor.

.css-1pyqj4h{margin-left:-12px;margin-right:-12px;margin-bottom:50px;position:relative;}@media screen and (min-width:768px){.css-1pyqj4h{margin-left:0;margin-right:0;}}

Artikelquelle

Posts aus derselben Kategorie: