Nicht “fair, offen und ehrlich”: Özils Berater attackiert Arsenals Trainer

Für Mesut Özil ist zumindest im Augenblick kein Platz mehr im Kader von Arsenal London, ein Zurück gibt es vorerst nicht – und das sorgt im Özil-Lager für Ärger. Der ehemalige Nationalspieler selbst verfolgt die Spiele seines Teams jetzt in der Rolle des Edelfans. …

Für Mesut Özil ist zumindest im Augenblick kein Platz mehr im Kader von Arsenal London, ein Zurück gibt es vorerst nicht – und das sorgt im Özil-Lager für Ärger. Der ehemalige Nationalspieler selbst verfolgt die Spiele seines Teams jetzt in der Rolle des Edelfans.

Nach der Ausbootung von Ex-Weltmeister Mesut Özil hat dessen Berater den Arsenal-Trainer Mikel Arteta scharf kritisiert. “Die Fans verdienen eine ehrliche Erklärung und nicht, dass Arteta sagt, er habe Özil enttäuscht. Das hat er nicht. Er hat es versäumt, fair, offen und ehrlich zu sein und jemanden, der unter Vertrag steht, mit Respekt zu behandeln”, sagte Erkut Sogut dem US-Sender ESPN. “Jeder weiß, dass er ihn nicht fair behandelt hat. Er hat ihm keine Chance gegeben, sich zu zeigen.”

Özil war nicht für den Premier-League-Kader des FC Arsenal nominiert worden und kann damit bis Jahresende nur für die U23 des Klubs oder in Pokalwettbewerben zum Einsatz kommen. Arteta hatte dies als “eine fußballerische Entscheidung” begründet. Daher habe er “ein völlig reines Gewissen. Ich war sehr fair zu ihm, ich habe wirklich viel mit ihm kommuniziert.” Arteta betonte, Özil habe dieselben Möglichkeiten wie alle anderen gehabt. “Ich wollte den bestmöglichen Mesut. In einigen Momenten war ich nah dran.” Das Fazit des Trainers, der seit Dezember 2019 bei Arsenal

Artikelquelle

Posts aus derselben Kategorie: