Tödliche Messerattacke erschüttert London – Angreifer war polizeibekannt

Zwei Wochen vor der Parlamentswahl hat ein erneuter Anschlag auf der London Bridge Großbritannien erschüttert. …

Zwei Wochen vor der Parlamentswahl hat ein erneuter Anschlag auf der London Bridge Großbritannien erschüttert. Ein mutmaßlich islamistischer Angreifer tötete am Freitag zwei Menschen in der britischen Hauptstadt, bevor er von Passanten überwältigt und von Polizisten erschossen wurde. Der 28-jährige Mann war 2012 wegen einer terroristischen Straftat verurteilt worden und vor einem Jahr unter Auflagen freigekommen, erklärte der Chef der britischen Anti-Terror-Polizei, Neil Basu.

Medienberichten zufolge trug der Angreifer Usman Khan eine elektronische Fußfessel. Er lebte offenbar in der Grafschaft Staffordshire in Mittelengland. Dort gab es nach Angaben von Basu in der Nacht zum Samstag Durchsuchungen. Nach weiteren Verdächtigen werde nicht aktiv gefahndet.

Khan, der eine Sprengstoffattrappe trug, nahm laut Basu unmittelbar vor der Tat an einer Veranstaltung mit dem Titel “Gemeinsam lernen” in der Fishmonger’s Hall in London teil. Laut Medienberichten handelte es sich dabei um Veranstaltung der Universität von Cambridge zur Rehabilitierung von ehemaligen Gefängnisinsassen.

In dem historischen Gebäude auf der nördlichen Seite der Brücke habe der Angriff vermutlich begonnen, erklärte Basu. Ein Mann und eine Frau wurden getötet. Zwei weitere Frauen und ein Mann wurden verletzt und befanden sich am Abend noch im Krankenhaus.

Laut der Nachrichtenagentur Press Association (PA) war Khan zu einer 16-jährigen Haftstrafe verurteilt worden, weil er Mitglied einer Gruppe gewesen sei, die einen Bombenanschlag auf die Londoner Börse verüben und ein Trainingslager für Terroristen in Pakistan einrichten wollte.

Zu Beginn einer Krisensitzung der Regierung sagte Premierminister Boris Johnson am Freitagabend, es sei ein “Fehler, gewalttätige Kriminelle vorzeitig aus dem Gefängnis zu entlassen”. Zugleich dankte der Premier den Einsatzkräften für ihr schnelles Handeln. “Dieses Land wird sich niemals durch diese Art von Angriffen verängstigen, teilen oder einschüchtern lassen”, sagte

Artikelquelle

Posts aus derselben Kategorie: