Lastenräder im Vergleich: Länge läuft

Zwei Cargobikes, zwei Mal viel Stauraum. Das i:SY kompakt, das Bergamont LJ40 ausladender. Im Test zeigt sich: Beides hat seine Vor- und Nachteile. …

Auch wer den Segelsport als bisweilen elitär empfindet und deshalb wenig damit zu tun haben möchte, dem ist vielleicht schon mal dieser Spruch untergekommen: “Länge läuft”. Er besagt, laienhaft ausgedrückt, dass Schiffe mit einem längeren Rumpf flotter unterwegs sind als kürzere Boote. Mittlerweile scheint das Motto auch in der Fahrradbranche angekommen zu sein: Immer mehr Hersteller setzen auf lange (oder mitunter auch breite) Lastenfahrräder. Auf der Fahrradmesse Eurobike im vergangenen Sommer jedenfalls war kaum ein Stand eines Herstellers auszumachen, an dem kein Lastenrad präsentiert wurde – zumal Kommunen wie München, Mannheim oder auch der Landkreis Bamberg die Anschaffung finanziell fördern.

Zu den Neulingen im Segment der Cargobikes zählt zum Beispiel die Hamburger Fahrradmarke Bergamont. Die hat in dieser Saison sogar gleich zwei Lastesel neu ins Programm aufgenommen: Mit dem Modell Bakery ein klassisches “Bäckerrad”, wie man es etwa aus Filmen aus den Fünfziger- und Sechzigerjahren kennt – mit großem Ladekorb vor dem Lenker und einem langen Gepäckträger über dem Hinterrad, an dem beispielsweise Packtaschen befestigt werden können. Und mit dem LJ 70 ein sogenanntes “Longjohn”-Cargobike, also eines mit einem kleinen Vorderrad und einer langen Ladefläche. Der Fahrer sitzt direkt dahinter und hat die Ladung stets im Blick. Unterstützt wird er dabei bis zu einem Höchsttempo von 25 Kilometern pro Stunde vom 250 Watt starken Cargo-Line-Elektromotor von Bosch. Den haben die Stuttgarter extra für Lastenräder entwickelt.

.css-1oenaa2{margin-bottom:60px;margin-top:60px;}h3 + .css-1oenaa2,h4 + .css-1oenaa2{margin-top:32px;}.css-1oenaa2:last-child{margin-bottom:0;}@media print{.css-1oenaa2{-webkit-break-inside:avoid;break-inside:avoid;}}

Wer mit dem LJ 70 von Bergamont eine Weile unterwegs ist, der merkt sehr schnell: Länge läuft tatsächlich – nicht nur auf dem Wasser, sondern auch auf der Straße. Das ohne Zuladung gut 45 Kilogramm schwere Rad kommt dank der Motorunterstützung leicht vom Fleck, die über ein Gestänge an das 20 Zoll große Vorderrad übertragenen Lenkbewegungen setzt das Rad direkt und ruckelfrei um,

Artikelquelle

Posts aus derselben Kategorie: