Corona in Garmisch-Partenkirchen: Behörden prüfen Strafe für Superspreaderin

Garmisch-Partenkirchen muss zurück in den Teil-Lockdown. Schuld an den steigenden Corona-Infektionszahlen ist wohl eine Superspreaderin, die trotz Quarantäne-Auflagen auf Kneipentour ging. Noch ist unklar, was ihr nun blüht. Die bayerische Verordnung sieht jedenfalls eine empfindliche Geldbuße vor. …

Garmisch-Partenkirchen muss zurück in den Teil-Lockdown. Schuld an den steigenden Corona-Infektionszahlen ist wohl eine Superspreaderin, die trotz Quarantäne-Auflagen auf Kneipentour ging. Noch ist unklar, was ihr nun blüht. Die bayerische Verordnung sieht jedenfalls eine empfindliche Geldbuße vor.

Nach dem heftigen Corona-Ausbruch im oberbayerischen Garmisch-Partenkirchen ist noch unklar, mit welchen Konsequenzen die mutmaßliche Verursacherin rechnen muss. “Das muss geprüft werden. Dazu kann zum jetzigen Zeitpunkt keine Aussage getroffen werden”, sagte der Sprecher des zuständigen Landratsamtes, Stephan Scharf.

Das Landratsamt geht davon aus, dass der Ausbruch auf eine sogenannte Superspreaderin zurückzuführen ist. Die junge Frau soll durch die Kneipen gezogen sein, obwohl sie Symptome hatte und in Quarantäne bleiben sollte. Nach Behördenangaben wartete sie ihr Testergebnis aber nicht ab. In Bayern kann bei Verstößen gegen Quarantäne-Auflagen ein Bußgeld von 2000 Euro verhängt werden.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann sprach sich bereits für Konsequenzen für die junge Frau aus. “Sollte sich bestätigen, dass die Frau bewusst trotz eindeutiger Corona-Symptome die Quarantäne ignoriert hat, muss sie mit einem empfindlichen Bußgeld rechnen”, sagte Herrmann dem “Münchner Merkur”. “Gegen so eine Rücksichtslosigkeit sollte ein klares Signal und ein mahnendes Beispiel gesetzt werden, dass jeder mit empfindlichen Sanktionen rechnen muss, der in dieser besonderen Situation der Pandemie gegen die Regeln verstößt und andere vorsätzlich in Gefahr bringt.”

In einem Hotel,

Artikelquelle

Posts aus derselben Kategorie: